Petersmarkt mit Brunnenfest in Velden

Wie jedes Jahr veranstaltet die Fördergemeinschaft Velden abwechselnd zwischen dem TSV Velden und der Freiwilligen Feuerwehr Velden den bekannten 296.Petersmarkt Velden mit Brunnenfest. Am Samstag spielte der TSV Velden A-Senioren gegen SV Schierling um die niederbayerische Meisterschaft. Die siegreichen Veldener erhielten den Ehrenwimpel zur Meisterschaft 2012. Zum Samstagabend und Sonntag wurden ehemalige Veldener Schüler verschiedener Jahrgänge zum Schülertreffen eingeladen. Sonntagvormittag wurde der 23.Marktlauf durchgeführt und ab 12.00Uhr hatten die Veldener Geschäfte zum verkaufsoffenen Sonntag die Besucher eingeladen.

Der Petersmarkt ist seit 1717 bekannt und war in früheren Zeiten der größte und am meist besuchteste von allen Märkten in Velden gewesen. 200 Jahre nach der Verleihung des  Michaeli- und Mittefastenmarkt wurde mit Urkunde im Jahre 1717 dem Markt Velden zugestanden, einen weiteren dritten Jahrmarkt am Sonntag nach Peter und Paul abzuhalten. Bereits 1553 richtete der damalige Bürgermeister und Rat des Marktes Velden ein Gesuch an Herzog Albrecht V. Dieses Gesuch scheiterte, und auch die nächsten drei Gesuche wurden abgelehnt. Der nächste Versuch wurde 1717 wieder unternommen, der dann endlich zur gewünschten Genehmigung eines dritten Jahrmarktes führte. Der Markt Velden bekam genau am 29. April 1717 die Verleihung des Petersmarktrechtes.  Anlässlich der 1200-Jahr-Feier 1973 wurde am Marktplatz der Petersbrunnen eingeweiht. Der Veldener Heimatsohn und Künstlerfürst Georg Brenninger schenkte seinen Heimatort Velden diesen Petersbrunnen. Er sah in ihm ein Symbol für den Heiligen Petrus, den Patron der Pfarrkirche. Das Wort Petrus bedeutet im Griechischen Fels. Aus seiner Mitte sprudelt lebendiges Quellwasser. In dem Felsenbrunnen kommt der Kontrast zwischen dem starren, eckigen Gestein und dem lebendigen, zu Tal fließendem Wasser zum Ausdruck. Seit dieser Zeit wurde der Petersmarkt mit einem Brunnenfest abgehalten.                                                              Diese Informationen aus früheren Zeiten und Bilder erhielten wir von Herrn Joseph Schuster, der durch sein Wissen an der Geschichte Velden in unserem Hause bekannt ist.

Der bekannte Künstler „ein Mann aus dem Volke“ wie sich Georg Brenninger selbst gerne nannte, erblickte am 18. Dezember 1909 in Velden das Licht der Welt. Nach der Schenkung des Petersbrunnen folgten noch insgesamt weitere 40 Kunstwerke nach Velden, die zur Marktaufwertung geschätzt werden. Zum Anlass seines 100. Geburtstags eröffnete der Markt Velden im „Brenninger-Jahr 2009“ einen Weg entlang seiner Kunstwerke zu ehren. Genaueres können Sie  in der Broschüre (Brennnger Freilichtmuseum Markt Velden) entnehmen.

Ebenso wurde von Stefan Schütze( www.sts-verlag-velden.de) eine Postkarte zum Georg Brenninger Jahr gefertigt. Diese können Sie in unserem Geschäft erwerben. Gerne laden wir Sie ein, den Markt Velden zu Besuchen und die Kunstwerke von Georg Brenninger zu besichtigen.

Ihr Kraxenberger Team

4 Gedanken zu „Petersmarkt mit Brunnenfest in Velden

  1. Mit großer Begeisterung habe ich diesen Blogbeitrag gelesen. Toll das dieses Thema aufgegriffen wurde. Wir Bürger aus Velden sind stolz auf „unseren“ Künstler und auf unser schönes Velden. Gibt es bei Ihnen im Laden auch Bücher zu dem Künstler Brenninger?

    • Vielen Dank für die Begeisterung. Natürlich können Sie von Georg Brenninger, Bücher und auch Postkarten in unserem Geschäft beziehen. Diese wurden extra anlässlich des Georg-Brenninger-Jahr gefertigt. LG Ihr Kraxenberger Team

  2. Ich finde es immer wieder spannend zu sehen, wie viele Künstler auch auf das Land verteilt sind. Alles schaut immer auf die Städte und ihre Künstler, aber wir auf dem Land haben auch jede Menge Kreativität. Hier einer der sein Schaffen bereits hinterlassen hat, aber auch Künstler wie Theresa und viele andere bereichern unser Leben durch ihr Schaffen. Toller Blogbeitrag zu unserer lebenswerten Umgebung.

    • Danke, schön das es Dir gefällt. Ich finde auch man soll die Künstler schätzen, denn kreativ zu sein ist schon eine besondere Gabe. Zu jeden künstlerischen Objekt gibt es eine Geschichte oder Bedeutung und das übersehen viele, was sich der Künstler eigentlich dabei gedacht hat. Das ist das was mich persönlich so fasziniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.